20. November 2015
Mit Lokalität gegen die Global Player des E-Commerce

Schnell, bequem, günstiger und immer geöffnet – das sind die typischen Merkmale des Online-Shoppings. Gut für den Kunden, schlecht für die lokalen Händler. Die Stadt Pfaffenhofen hat sich im Rahmen eines Modellprojektes der Herausforderung gestellt, eine digitale Strategie zu entwickeln, die den Handel vor Ort stärkt.

Das bayerische Mittelzentrum Pfaffenhofen an der Ilm ist zusammen mit den Städten Coburg und Günzburg für das Modellprojekt „Digitale Einkaufsstadt Bayern“ des bayerischen Wirtschaftsministeriums ausgewählt worden. Das Modellprojekt soll die Stadt laut eigenen Angaben „fit für die Digitalisierung machen.“ Im Januar 2016 wird das Projekt der digitalen Einkaufsstadt Pfaffenhofen offiziell starten. Es soll eine digitale Strategie entwickelt werden, den lokalen Handel zu stärken, um künftig gegen große Online-Shops wie Zalando oder Amazon bestehen zu können. Die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner erläutert, dass jeder, der in der Zukunft erfolgreich sein will, den Kunden das Beste aus beiden Welten bieten muss. Für den Handel vor Ort ist das sicherlich keine einfache Aufgabe: Denn die Geschäfte müssen sich an das Einkaufsverhalten der Kunden anpassen. Wie das am besten funktionieren kann, soll jetzt ab Januar herausgefunden und umgesetzt werden.

Bereits zukunftsweisend in der Kommunikation mit dem Bürger
Die Stadt Pfaffenhofen an der Ilm hat bereits in anderen Bereichen des kommunalen Lebens für die Bürger die digitalen Möglichkeiten gewinnbringend genutzt. So hat sie mit „PAF und DU – Mitwissen – Mitreden – Mitgestalten“ ein innovatives, interaktives Bürgerportal geschaffen, um den Bürgerdialog zu stärken und bürgerschaftliches Engagement zu fördern. Das Portal ermöglicht es Bürgern, bei politischen Prozessen mitzudiskutieren und diese aktiv mitzugestalten. Aus den Inhalten des Online-Portals wird regelmäßig durch Web-to-Print ein gedrucktes Bürgermagazin erstellt. Pfaffenhofener Bürger erhalten dieses Magazin direkt in ihren Briefkasten. Die Publikationslösung für Portal und Magazin kommt dabei komplett von Gogol Publishing. “Mit der Technologie von gogol medien ist Bürgerinformation und aktives Mitgestalten in Pfaffenhofen ausgeweitet und auf ein völlig neues und innovatives Fundament gestellt worden”, so der erste Bürgermeister der Stadt, Thomas Herker.

Foto: iStock.com/BsWei

Sprechen Sie mit uns

Noch Fragen?




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.


Kontakt | Impressum | Datenschutz

Unsere eigene Webseite www.peiq.de haben wir mit PEIQ PORTAL gebaut.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen