29. Dezember 2015
Anzeigenblätter: Warum gerade Facebook für Leser und Verlage so wichtig ist.

2Bilder

Dass Social-Media für Tageszeitungen ein wichtiges Instrument zur Reichweitensteigerung ist, hat sich inzwischen herumgesprochen. Auch die zahlreichen Anzeigen- und Wochenblätter in Deutschland haben die digitalen Medien und ihre Möglichkeiten für sich entdeckt. Wie geht man als Anzeigenblattverlag am besten vor, um die Kanäle optimal für seine Zwecke zu nutzen? Das Zauberwort heißt Facebook.

Anzeigenblätter, die ihre Beiträge auch auf Social-Media-Plattformen veröffentlichen, können signifikante Reichweitenzugewinne erreichen, die Blättern, die sich nur auf Print-Publikationen beschränken, verwehrt bleiben. Weil Anzeigenblätter ihre Zielgruppe – nämlich Menschen, die an lokalen Nachrichten interessiert sind – vor allem auf Facebook finden, hat dieses gigantische Netzwerk von allen Plattformen das größte Potenzial für mehr Reichweite. Es ist deshalb auch nicht weiter verwunderlich, dass Facebook mit großem Abstand am meisten von den Verlagen genutzt wird (siehe Top Ten der Anzeigenblätter auf Facebook). Andere Social-Media-Kanäle sind da weniger geeignet: Twitter wird zwar gelegentlich von Anzeigenblättern genutzt, gilt aber als Experten-Netzwerk und hat vor allem in den ländlicheren Gebieten noch keine große Verbreitung. Auch Google+ oder Xing werden zum Teil noch eingesetzt, entfalten aber für lokale Inhalte noch zu wenig Relevanz.

Ein Problem jedoch ist: Viele Titel haben jedoch noch nicht einmal einen redaktionellen Internetauftritt. Dieser ist aber Basis für weitere Aktivitäten. Ein gut gemachter Onlineauftritt in Verbindung mit einem gepflegtem Facebook-Angebot ist für Anzeigenblätter das Mittel zur Wahl. Die Nutzung von anderen Social-Media-Kanälen hat derzeit vor allem in Deutschland noch nicht höchste Priorität. Anzeigenblätter müssen in diesem Bereich auch keine Vorreiter sein.

Was funktioniert? Autorencockpits ermöglichen schnelleres Lernen
Um erfolgreich die sozialen Netzwerke zu nutzen, ist es wichtig, dass nicht nur die Anzeigenblätter als Verlag aktiv werden, sondern auch die einzelnen Autoren, die für die Anzeigenblätter schreiben. Das gilt vor allem im Lokalen. Die Redakteure und freien Mitarbeiter sind meist vor Ort bestens vernetzt und in der Region bekannt. Doch viele Autoren bei Anzeigenblättern wissen derzeit nicht, wieviel Traffic sie eigentlich auf ihre Beiträge bekommen und wie dieser Traffic zustande gekommen ist. Mit speziellen Cockpits, die inzwischen auch standardmäßig von großen Onlinemedien eingesetzt werden, sind sie in der Lage zu sehen, wie viele Klicks mit bestimmten Beiträgen generiert wurden, welche Autoren die meisten Klicks generieren oder welche Plattform am besten funktioniert. So wird ein kontinuierlicher Prozess des Ausprobierens, Lernens und der Verbesserung angestoßen.

Mithilfe von Autorencockpits können Redakteure schnell erkennen, welche Beiträge sich für welche Kanäle am besten eignen. Ihre Lernkurve steigt dadurch enorm.

Sprechen Sie mit uns

Noch Fragen?




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.


Kontakt | Impressum | Datenschutz

Unsere eigene Webseite www.peiq.de haben wir mit PEIQ PORTAL gebaut.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen