31. Januar 2012
The Guardian setzt auf Leserreporter

Die britische Traditionszeitung will künftig Leserreporter in ihre journalistische Arbeit mit einbeziehen.

Das fanden wir bemerkenswert: Die große und traditionsreiche britische Tageszeitung The Guardian mit Sitz in London will in Zukunft nur noch online zur Verfügung stehen und Leserreporter in ihre Berichterstattung mit einbinden. Dies gab Adam Freeman, Geschäftsführer der Guardian News and Media, auf der Oxford Media Convention 2012 am 25. Januar 2012 in Oxford bekannt. Freeman nannte dies eine offene Vision vom Journalismus, in der Laien, auch wenn sie nicht das journalistische Handwerk erlernt hätten, Teil der Zukunft der Mediengruppe werden sollen. Er betonte, dass diese Menschen kein Professorentitel tragen müssten, sondern sich durch ihr Wissen von und ihre Leidenschaft zu einem bestimmten Thema auszeichneten.

Im Juni 2006 stellte die Zeitung bereits unter Chefredakteur Alan Rusbridger auf digital first um, ließ also Artikel zuerst auf der Guardian-Homepage und erst danach in der Printausgabe erscheinen. Mittlerweile zählt der Internetauftritt des Guardian zu den zehn größten Websiten aller Tageszeitungen der Welt.

Freemans Einschätzung über den Wert von Laienreportern entspricht auch unserer Erfahrung aus der mehrjährigen Zusammenarbeit mit professionellen Journalisten und Leserreportern. Dass dieser Ansatz funktioniert, zeigt sich vor allem im Lokalen, denn hier gibt es gerade für ortsspezifische Besonderheiten leidenschaftliche Amateure, die ein großes Wissen aufgebaut haben, sei es der Leiter einer örtlichen Theatergruppe oder der Jugendtrainer des lokalen Fußballvereins.

Bei dem Einsatz von Laienreportern geht es aber nicht primär darum, kostenlose Inhalte geliefert zu bekommen um diese dann abdrucken zu lassen. Diese Reporter bieten ein Repertoire an lokalem Wissen, das kein einzelner professioneller Journalist mitbringen und abdecken kann. So entsteht eine überregionale Ansammlung von lokalen Informationen, die das gesamte Land und Themenspektrum (beinahe) vollständig abdecken. Auch die Nutzungsgewohnheiten der Zeitungsleser geben ein weiteres Argument für Laienreporter, schließlich gehört der Lokalteil zu den am meisten gelesenen Ressorts innerhalb einer Zeitung.

Sprechen Sie mit uns

Noch Fragen?




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.


Kontakt | Impressum | Datenschutz

Unsere eigene Webseite www.peiq.de haben wir mit PEIQ PORTAL gebaut.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen